Unzufrieden nach dem Kauf?

Nachdem Sie sich nun für Ihre Uhr / Uhren entschieden haben wollen Sie sicher möglichst lange Freude daran haben!

Hierzu lohnt es sich, unsere Erfahrungen aus dem "Uhren-Alltag" zu studieren um Ihre Uhr und den Umgang mit dieser besser zu beherrschen.

Einige Begrifflichkeiten aus der Werbung und den Produktbeschreibungen werden oft mißverstanden und bedürfen einer näheren Erläuterung. So begegneten dem Autor in seiner langen Uhrenpraxis immer wieder Kunden, welche mit einer Uhr guter Qualität unzufrieden waren, da diese die in sie gesetzten (zu hohen) Erwartungen nicht erfüllte.

Als Beispiel sei eine Kundin erwähnt, welche sich zum Kauf einer 50 Meter wasserdichten Herrenuhr im Preissegment 250,- EUR mit modisch abstehenden kantigen Bandanschlagskappen und einem weichen Lederband entschied. Die Kundin meinte, etwas stärkere Handgelenke zu haben und somit mit einem größeren Herrenmodell besser bekleidet zu sein. Außerdem gefielen Ihr die modischen Details, die Weichheit des Bandes und die beschriebene Wasserdichtigkeit, denn sie ging gern schwimmen. Als weiteres Beispiel sei der gut situierte Handwerksmeister genannt, der eine 1.000,- EUR teure Uhr aus Restverkäufen für die Hälfte erstanden hatte und bei "nur" 500,- EUR Investition beschloß, die Uhr auch im Alltag immer zu tragen, damit er selbst und seine Umwelt sich an dem schönen Teil erfreuen könnten. Die Uhr war sehr elegant, mit kleinen Brillanten besetzt, wie die meisten solcher Uhren 3 ATM spritzwassergeschützt und mit einem echten Krokodilband bestückt. Letztes Beispiel sei der Arzt mit einem Ärzte-Einsatzchronographen mit Pulsmesser und Schweizer Automatikwerk zum Preis von 1.300,- EUR, welcher die Uhr ebenfalls rund um die Uhr trug, dankenswerter Weise jedoch nicht beim Tauchsport.

Alle drei Uhren waren von guter Qualität und technisch richtig beschrieben...

aber.....

die Kundin 1 reklamierte die Uhr ein erstes Mal, weil ihr eine Bandanschlagskappe abgerissen war. Dies könne, meinte die Kundin, bei einer solch guten Uhr nicht sein! Die Uhr war im Fitness-Center an einem Gerät hängengeblieben und die Kappe wurde dabei schlicht abgerissen, zumal die Uhr zu groß und damit über das Handgelenk überstehend dimensioniert war. Nach Reparatur und einigen Wochen reklamierte die Kundin, daß das Band dunkel und fleckig wurde und wollte ein kostenloses neues Band. Sie war auf Grund der "50 Meter Wasserdichtheit" jeden Tag mit der Uhr schwimmen gewesen und das Band hatte nun Wasserflecken.

der Kunde 2 war mit seiner Uhr täglich an der Drehbank, eine "1.000,- EUR Uhr" müsse schließlich solide gebaut sein. Zudem duschte er nach der Arbeit täglich, denn die Uhr war ja spritzwassergeschützt und die Dusche "spritzt" schließlich auch nur. Leider war die Uhr nach kurzer Zeit verölt, Wasser war eingedrungen und das teure Krokodilband war innen schwarz und schmierig geworden. Und das "für 1.000,- EUR!!".

der Arzt betrieb in der Freizeit Fahrradrennsport auf verschiedenster Strecke, so auch gern im leichten Gelände und auf Kopfsteinpflaster. Durch die Vibrationen lösten sich nach einem halben Jahr Indexe vom Zifferblatt ab und nach deren Reparatur und nach dem Tauchurlaub achtete er nicht auf die Schalt-Sperrzeiten des mechanischen Werkes zwischen 22 und 02 Uhr und justierte das Datum seiner stehengebliebenen Uhr zwar nachmittags, aber beim Zeigerstand von 01 Uhr nachts. Hierdurch sprang die Datumsscheibe aus der Führung und blieb hängen. So resümierte der Kunde die Untauglichkeit dieser Uhr, denn ein Ärztejob sei schließlich hart und eine solche Uhr müsse Einiges aushalten.

Wir wollen diesen Kunden keinen Vorwurf machen, denn Werbeaussagen sind oft uneindeutig. So klingt eine HiFi-Anlage mit 300W "Musikleistung" bei höherer Lautstärke unerträglich, die sinnvoll mit 25W "Sinusleistung" beschriebene Anlage hingegen ist sogar leistungsstärker und klingt deutlich besser. Und auch das teure Auto, welches 6 Jahre Garantie gegen Durchrostung hat, beginnt vorzeitig zu korrodieren, wenn es einen tiefen Lackkratzer abbekommen hat.

So ähnlich ist es auch mit unserer Uhr. Angaben wie "30 Meter....50 ATM / Bar wasserdicht" sind genaugenommen für den unbedarften Kunden irreführend, denn sie beschreiben nur den Prüfdruck in Atmosphären der nagelneuen Uhr in völlig ruhiger Lage. Nicht jedoch was passiert, wenn man mit der am Sonnenstrand aufgeheizte Uhr plötzlich ins kalte Wasser springt, sich alle Dichtungen zusammenziehen und sich Aufschlagdruck mit dem Unterdruck durch die Abkühlung addieren....

Auch eine 1.000,- EUR Uhr besteht nur aus Gehäuse, Werk, Glas, Boden, Krone und Band und alle Bestandteile unterliegen täglicher Beanspruchung und Alterung. So kann ein Schlag, Stoß oder Fall sowohl das Werk beschädigen als auch eine solide Bandkappe absprengen oder einen Kratzer in die noch so dicke Vergoldung bescheren. Indexe und Applikationen auf Zifferblättern sind mit winzigen kleinen Zapfen gegen das Zifferblatt fixiert, bei ständiger Vibration oder Stößen können diese sich lösen. Das Uhrenglas als auch Krone und Boden werden mit Gummi-Dichtungen gegen das Gehäuse gepreßt. Geraten diese durch mechanische Beanspruchung aus der normalen Lage, werden sie durch Schweiß, Luft etc. angegriffen, werden porös und verlieren ihre Dichtfunktion.  Und ein Lederband ist nur aus Leder und auch an der wasserdichtesten Uhr nicht für ständige Durchfeuchtung geeignet. Zum Schwimmen gibt es Bänder aus Stahl, Silikon oder mit speziellen Beschichtungen, welche kein Wasser aufnehmen und so haltbar und ansehnlich bleiben.

Als Kunde müssen Sie darauf achten, daß ihre Uhr die für Ihre Anforderungen richtige Ausstattung hat. Normale Uhren, welche schätzungsweise 80% des gesamten Angebotes ausmachen, sind gegen oben erwähnte Einflüsse anfällig, egal was sie kosten. Angaben zur Wasserdichtheit sollen aussagen, daß eine (neue, unbeschädigte) 5 oder 10 ATM Uhr eben nicht gleich kaputt geht, wenn sie ins Wasser fällt bzw. eine 3 ATM Uhr Regen oder Spritzwasser beim Händewaschen überlebt, mehr nicht!

Zu dem Thema Wasserdichtheit empfehlen wir diesen Link mit ausführlicher offizieller Richtlinie der 

  Vereinigung der Bundesverbände des Deutschen Schmuck- und Silberwarengewerbes

Diese Hinweise sollten Sie dringend beherzigen, denn ein Wasserschaden kann schwerwiegende Folgen für Ihre Uhr haben.

Generell empfehlen wir, die Uhr bei sportlicher oder schmutzverursachender Nutzung abzulegen. Was hat eine Uhr in der Dusche zu suchen, sie stört beim gründlichen Waschen und die 10 Minuten sollte man sein Zeitgefühl ja auch nicht gleich gänzlich verlieren. Und bei schmutziger Arbeit empfehlen wir eine billigstmögliche Uhr zu tragen, deren unvermeidliches Versagen man verschmerzen und sich dann eine neue, ebenso billige, zulegen kann.

Ansonsten gibt es natürlich Spezialuhren, die für besondere Einsätze konzipiert sind. Richtige Schwimm- und Taucheruhren haben besondere Dichtkonstruktionen, immer eine verschraubte Krone und ein gänzlich wasserdichtes Band. Für den Sport eignen sich gut Digitaluhren ohne mechanische Elemente oder Uhren mit stoßgesicherter Werkslagerung.

Und dann ist es natürlich unabdinglich, die Bedienungsanleitung seiner Uhr zu lesen. Gerade mechanische Elemente müssen richtig bedient werden. Die Lenkung eines Autos KANN man zwar voll herumreißen, jedoch weiß jeder was passiert, wenn man dies bei voller Fahrt tut. Hinweise zu Schaltzeiten eines Uhrwerkes und dem Verbot, die Uhr während des Schaltens zu verstellen oder die Rückstellfunktion eines Chronographenzeigers, der federnd gelagert, bei Stoß aus der Nullposition springt, finden Sie in den Unterlagen zu Ihrer Uhr.

Noch ein Tip zum Schluß! Es ist meist schwer, VOR dem Kauf ALLE o.g. Faktoren zu prüfen und so die genau richtige Uhr für die eigenen Anforderungen zu finden. Nutzen Sie daher die ersten 14 Tage nach dem Kauf, Ihre Uhr und ihre Beschaffenheit genau kennenzulernen und tauschen Sie Diese bei Nichteignung lieber während dieser Rückgabezeit um. Sie ersparen sich und auch dem Uhrenhändler aus Unwissenheit resultierende Reklamationen und werden mit großer Wahrscheinlichkeit lange Freude an Ihrer Uhr haben.